Mach mit: Filmfest-Organisation

Teil 5/12: ehrenamtlicher studentischer Verein durchgedreht24 Kurzfilmfest e.V.

Anne Lupprian, Michaline Saxel und Laura Mo Bepperling auf der TU-Night 2017. Foto: Anica Neumann

24 Stunden, 5 Minuten, 3 Begriffe, 1 Kamera, 0 Schnitt – Das ist durchgedreht24, das Selbstfilmfest. Als Teilnehmer oder auf Plakaten habt ihr diese Rahmenbedingungen sicher schon öfter gelesen, aber habt ihr euch eigentlich mal gefragt, wer hinter dieser Idee und welche Arbeit in dem Festival steckt?

Der ehrenamtliche studentische Verein des durchgedreht24 Kurzfilmfests existiert seit 15 Jahren und organisiert jedes Jahr dieses ganz besondere Filmfest in Braunschweig. Die Idee hinter dem Konzept ist einfach, die Herausforderung darum umso größer. Damit das alles reibungslos ablaufen kann, ist viel Organisation im Vorfeld und vor allem Engagement während des Festivals nötig. Hinter allem steckt ein Jahr Planung, die von rund 15 Leuten durchgeführt wird.

Im Verein gibt es für verschiedene Aufgaben unterschiedliche Organisationsteams, in die man sich je nach eigenen Interessen und Stärken aufteilen kann. Beispielsweise das Sponsoringteam, das sich um die Finanzierung des Fests kümmert, das Designteam, welches Plakate und Flyer entwirft, das Öffentlichkeitsarbeitsteam, welches zum Beispiel den Stand auf der TU-Night plant oder das Juryteam, das sich um die Jury für das aktuelle Festivaljahr kümmert – um nur einige zu nennen. Alle Mitglieder treffen sich alle zwei Wochen um die Funktionen zu besprechen.

Interdisziplinäre Initiative

Zu der wichtigsten Aufgabe gehört dann natürlich auch das Filmfest an sich, inklusive Jurybetreuung, Galaabend, Screening der Filme und dem Drehen des Making-Of Videos. Wer sich fragt, ob dieses Wochenende stressig ist, bekommt hier die Antwort von Michaline: „Es ist schrecklich! Es ist ganz schlaflos!“ Aber sie sagt das mit einem breiten Lächeln und beschreibt, dass es nach dem Festival nichts Besseres gibt, als die glücklichen Teams sehen zu können.

Der Stand des durchgedreht24 e.V. lockte mit einem Filmquiz. Foto: Anica Neumann

Das Projekt ist eine Kooperation von Studierenden der HBK und der TU und ebenso bunt ist auch die Mischung der Mitglieder. „Jeder der will kann gern bei uns mitmachen, wir unterscheiden da nicht zwischen Fachrichtungen.“, sagt Michaline. Vorkenntnisse sind ebenfalls nicht notwendig. Im Gegenteil: man lernt sehr viel, wie etwa Teamfähigkeit. „Man muss nur Lust haben etwas zu starten, Lust drauf haben mit Menschen zusammen zu arbeiten und ein Projekt auf die Beine zu stellen. Wir suchen immer motivierte, freundliche Leute.“

Interessiert?

Wer Lust hat dabei zu helfen ein Filmfest zu organisieren, kann am besten einfach eine E-Mail an den Verein (info@durchgedreht24.de) schreiben und erfahren, wann und wo sie sich das nächste Mal treffen. Das diesjährige Fest ist bereits in einer Woche, danach geht die Planung für das nächste durchgedreht24 los.

^