Mach mit: Helios, Skiron und Gaia

Teil 8/12: FieldRobotEventDesign-Team

David Bernzen, Christian Schaub, Julius Steinmatz und Tom Schröder mit ihrem Roboter Helios auf der TU-Night 2017. Foto: Anica Neumann

Während sich andere Initiativen auf der TU-Night vom Stand aus präsentiert haben, konnten die Mitglieder des FieldRobotEventDesign-Teams mit ihrer Forschung bequem über den Campus schlendern. „Helios“ heißt das kleine Fahrzeug, das immer mit dabei war und zahlreiche neugierige Blicke auf sich zog.

Die Mitglieder von Fredt entwickeln autonom navigierende Offroad-Fahrzeuge, mit denen sie jährlich am Field Robot Event teilnehmen, bei dem es darum geht autonom fahrende Roboter für die Anwendung in der Landtechnik zu entwickeln. Rund 15 bis 20 Teams aus der ganzen Welt stellen dort ihre Lösungsansätze zu einem speziell gestellten Problem vor. Helios wurde für den Einsatz ein Maisfeldern entwickeln. Die Maisreihen auf einem Feld haben einen Abstand von 75 Zentimetern – klare Rahmenbedingungen für die Ausmaße der Fahrzeuge.

Forschung an Prototypen

„Erst heute morgen sind wir aus England von dem Event wieder gekommen.“, berichtet David. Ihr dort vorgestellter „Helios“ ist 36 Zentimeter breit und passt damit gut durch die Reihen. Ein Laserscanner scannt die Maispflanzen und kann damit bei der Unkrautbekämpfung helfen, Nützlinge auf dem Feld verteilen oder Lücken im Bestand erkennen und neues Saatgut ausbringen.

Die Fahrzeuge selbst werden nur für die Initiative gebaut, aber die Forschung geschieht in Kooperation mit dem Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge, das zwei baugleiche Autos hat. So können Erkenntnisse aus dem Prototypenbau später für die Landtechnik genutzt werden.

Bei Fredt gibt es drei Anwendungsfelder: Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik. „Bei uns kann man in allen Bereichen sein Projekt finden, es gibt immer etwas zu tun. Man kann vor allem viel neues lernen!“, erklärt David.

Interessiert?

Die Mitglieder von Fredt treffen sich immer mittwochs ab 18:30 Uhr in ihren Räumen im Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge am Langen Kamp 19a. Schon bald macht sich das Team daran einen neuen Roboter zu entwickeln, bist du dabei?

^