• Home
  • > >
  • Neues Sprungbrett für junge Künstler der HBK

Neues Sprungbrett für junge Künstler der HBK

Meisterschüler der HBK Braunschweig stellen ihre Arbeiten erstmalig in der Städtischen Galerie Wolfsburg aus

Meisterschüler

Christian Hapke, Marlene Bart, Oskar Klinkhammer, Serena Alma Ferrario, Christina Stolz, Neha Thakar, Sabine Müller (v.l.n.r.) Foto: Städtische Galerie Wolfsburg

Ausgewählte Meisterschüler der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) stellen am 22. Juni ihre Arbeiten erstmalig im Museum für zeitgenössische Kunst der Stadt Wolfsburg aus. Es werden Arbeiten aus den Disziplinen Malerei, Bildhauerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Videokunst und Performance gezeigt, wodurch nahezu die gesamte Bandbreite aktueller künstlerischer Ausdrucksformen vertreten ist.

Kooperation macht’s möglich

Möglich geworden ist das durch eine Kooperation der HBK mit der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz (SBK) und der Städtischen Galerie Wolfsburg. Vertreter aus den genannten Institutionen bildeten eine Nominierungskommission, die im Rahmen eines Wettbewerbs acht Meisterschüler ausgewählt hat, welche laut der Kommission mit „besonders spannenden künstlerischen Konzepten und Positionen mit hoher Gestaltungskraft“ hervorstachen. Zum „Meisterschüler“ werden ausgewählte Studierende im Fach Freie Kunst ernannt, die ein weiteres Jahr an der Hochschule studieren. Somit konnten sich alle 28 Meisterschüler des aktuellen Jahrgangs bewerben. Am Ende gehörten Oskar Klinkhammer, Serena Ferrario, Marlene Bart, Neha Thakar, Sabine Müller, Christina Stolz, Christian Hapke und André Sassenroth zu den Nominierten.

Für viele der Studierenden ist die Ausstellung in Wolfsburg die erste Bewährungsprobe im institutionellen Ausstellungsbetrieb. Zudem bewirbt sich jeder der in der Ausstellung vertreten ist gleichzeitig auf das „Meisterschülerstipendium“ der SBK, welches mit 12.000 Euro ausgelobt wird. Hierbei ermittelt eine zweite Fachjury bis zu drei Preisträger aus der Ausstellung heraus, die ein Arbeitsstipendium in Höhe von bis zu 6.000 Euro für ein Jahr erhalten. Zusätzlich erhalten die Prämierten zum ersten Mal die Gelegenheit, ihre Arbeitsergebnisse in einer Gruppenausstellung erneut in der Städtischen Galerie Wolfsburg zu präsentieren. Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ setzt dadurch einen Startschuss für den Sprung in den professionellen Kunstbetrieb und die künstlerische Laufbahn nach Abschluss des Studiums.

Chance für die junge Kunstszene

Die Kooperation von HBK und Städtischer Galerie Wolfsburg, schöpft erstmals zusätzliche Synergiepotenziale aus, die für die späteren Karrieren der Meisterschüler wegweisend sein können. Marcus Körber der die Schau in enger Zusammenarbeit mit Studierenden unterschiedlicher Studiengänge der HBK kuratiert, freut sich über diese neue Partnerschaft:
„Kunstmuseen stellen in der Regel arrivierte Künstler und etablierte künstlerische Konzepte vor, die zumeist schon anerkannt sind und bereits eine größere Aufmerksamkeit genießen. Die Städtische Galerie Wolfsburg versteht sich seit jeher als ein lebendiger Ort der Produktion und des Experiments – also als Labor, Denkfabrik und Showroom. Eine Ausstellung von Meisterschülerinnen und Meisterschülern, gemeinsam erarbeitet mit Studierenden der Kunsthochschule, stellt die lebendige Verbindung von Kunst, Lehre, Wissenschaft und Vermittlung dar und bietet vielfältige Einblicke in eine sehr junge Kunstszene, die voller neuer Ideen steckt.“

 

^